Jeff Staudacher: Neue Bühnen für die Kunst

Neue Bühnen für die Kunst

Die geltende Eindämmungsverordnung gilt bis einschließlich 14. Februar diesen Jahres. Zur Zeit zeichnet sich ein positiver Trend bei der 7-Tages-Inzidenz ab, weshalb wir eine Öffnungsstrategie für ganz Brandenburg und natürlich für die Stadt Forst (Lausitz) brauchen. Deshalb gilt es auch regionale Lösungen zu finden, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. Aus diesem Grund fordert die FDP Forst-Döbern, dass regionale Künstlerinnen und Künstler kostenfreie Ausstellungsräume in öffentlichen Gebäuden der Stadt zur Verfügung gestellt werden sollen, um ihre Kunst zu präsentieren, auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen und die Stadt an sich weiter zu verschönern.

„In der jetzigen Zeit gilt es zusammen zu halten. Auch die Kunst braucht ihren Platz in unserem Leben. Jedoch werden die Maler, Bildhauer oder andere Kunstschaffende in Zukunft auch mit massiven Einschränkungen leben müssen. Aus diesem Grund fordern wir, die öffentlich zugänglichen Gebäude der Stadt als Kunsträume anzubieten“, so Jeff Staudacher, Ortsvorsitzender FDP Forst-Döbern.

„Egal ob Gemälde an der Wand, Skulpturen im Empfang oder Installationskunst an der Fassade – mit diesem schnellen, unbürokratischen Vorgehen, können die Künstlerinnen und Künstler ihre Werke präsentieren, öffentliche Räume weiter verschönern und auf ihre Probleme während der Coronakrise aufmerksam machen. Da private Ausstellungen auch in näherer Zukunft kaum realisierbar sein werden, schaffen wir einfach selbst neue Bühnen für die Kunst“, so Staudacher weiter.


3. Februar 2021

zurück